SlangWorX
Language in motion - Berlin 2011

in collaboration with Katharina Rohde, project co-ordinator, Jan Burkhardt, dancer and Antje Engelmann, video artist.

In collaboration with teenagers of different cultural backgrounds, SlangWorX_ Language in motion wants to uncover the phenomena of language in the context of Berlin and other cities worldwide, with the aim of understanding how youth culture communicate with one another.

What does language mean in the context of cultural diversity? How many languages are being spoken? Which cultures understand each other or not? How does language function without words? Where do languages overlap and get mixed together for example, and which rule is followed, if any? Is there a possibility in this fusion of languages to develop a very own language? What potential does language have as a catalyst and mediator in order to overcome prejudices and fear?

In a workshop series that will take off in Berlin Neukölln and Kreuzberg, SlangWorX wants to uncover linguistic peculiarities of different mother tongues, body language, facial expression, gestures, hand signs and slang and develop these elements into a performative structure, ie: the movement material and texts from the workshop will be organized into choreographic phrases relating to the themes we wish to explore. The outcome will be a theatre-dance-performance piece that reflects the different ways of expression, linguistic peculiarities and cultural backgrounds while at the same time imagines new forms of communication.

SlangWorX_ Sprache in Bewegung

SlangWorX_ Sprache in Bewegung möchte mit Jugendlichen unterschiedlicher kultureller Herkunft dem Phänomen Sprache im Kontext Berlins und Städten weltweit nachgehen und sichtbar machen, welche Bedeutung Sprache für das interkulturelle Zusammenleben hat.

Was bedeutet Sprache im Kontext kultureller Vielfalt? Wie viele Sprachen werden gesprochen? Wer versteht wen oder auch nicht? Wie funktioniert Sprache auch ohne Worte? Werden Sprachen gemixt und nach welcher „Regel“ erfolgt dieses? Welche Bedeutung hat Sprache im Bezug auf Herkunft und Erhalt der eigenen Kultur? Gibt es im Sprachwirrwarr die Möglichkeit eine ganz eigene Sprache zu erfinden?

In einer Workshopreihe werden sprachliche Eigenheiten verschiedener Muttersprachen, Körpersprache, Mimik, Gestik, Handzeichen, Slang usw. aufgedeckt und performativ umgesetzt. Durch Bewegung, Spiel, Tanz- und Theatertechniken sollen Ansätze gefunden werden, die den Jugendlichen ermöglichen, Ideen zum Thema „Sprache und Kommunikation“ auszutauschen und miteinander zu teilen. Die Jugendlichen erhalten Raum, ihren eigenen Umgang mit ihrer Muttersprache und anderen Sprachen zu reflektieren.